Taz vom 10..6.05Erste Feldhamster schwarz-gelbes Opfer
Hüttendorf gegen den Bau der Autobahn A 33 in Nordrhein-Westfalen ohne
Gerichtsbeschluss geräumt
BERLIN taz Die neue schwarzgelbe Landesregierung in Nordrhein-Westfalen ist
noch nicht im Amt. Doch ihre Ankündigung, künftig der Wirtschaft die
Vorfahrt vor Umweltfragen zu geben, haben einige RadikalökologInnen zu
spüren bekommen. Ohne Vorwarnung sei in dieser Woche ihr Hüttendorf in
Borgholzhausen zwischen Bielefeld und Osnabrück geräumt, empört sich Dieter
Rahmann von der BesetzerInnengruppe. "Es dauerte keine 15 Minuten, bis die
Polizei die sechs Hütten mit Baggern platt walzen ließ. Die Bewohner konnten
nicht einmal ihre persönlichen Sachen herausholen."
Für Rahmann war es nicht die erste Räumung. Schließlich kämpft er in dem
waldigen Gelände zwischen Nordrhein-Westfahlen und Niedersachsen seit zwölf
Jahren gegen den Autobahnbau. "Bei den anderen Räumungen hatte die Polizei
zumindest eine gerichtliche Verfügung", betont Rahmann. Darauf meinte man
dieses Mal verzichten zu können. Der offizielle Räumungsgrund lautet: Gefahr
im Verzug wegen Brandgefahr und des drohenden Einsturzes einer Hütte.
Später erklärte das Ordnungsamt, man sei zur Ansicht gekommen, "das
Hüttendorf ist illegal". Den Vorwurf geben die BesetzerInnen zurück. "Das
Dorf ist von dem Grundeigentümer und den Behörden sechs Jahre geduldet
worden. Vor der Räumung hätten sie einen richterlichen Beschluss holen
müssen." Doch den gibt es offenbar nicht.
Dieter Rahmann sieht in der Räumung eine Einschüchterung der letzten
GegnerInnen des Autobahnbaus. Zunächst protestierten auch zahlreiche
Umweltverbände, weil die Trasse der A 33 vom Teutoburger Wald ins Sauerland
durch ein Naturschutzgebiet führen sollte. Nachdem sich die grüne
Umweltministerin Bärbel Höhn aber mit führenden Umweltverbänden auf die so
genannte Ökotrasse, eine Streckenführung, die das Naturschutzgebiet umgeht,
geeinigt hatte, verstummte die Kritik weitgehend.
Doch die räumungserfahrenen RadikalökologInnen planen schon die nächste
Aktion: Nächste Woche wollen sie eine Fahrradkarawane vom Atommülllager
Ahaus nach Osnabrück organisieren. Motto: "Freiräume statt Repression".
UnterstützerInnen haben sich schon angemeldet. Bundesweit. PETER NOWAK
www.huettendorf.de

[Index] [Nowak] [Thematisch] [vor1999] [1999] [2000] [2001] [2002] [2003] [2004] [2005]