Blick nach Rechts 20/2004In Halbe liegen Täter und Opfer begraben.
Jedes Jahr zum Volkstrauertag geht das gleiche Bild durch die Medien.
Neonazis marschieren an dem Soldatenfriedhof im Brandenburger Örtchen Halbe
auf, um die Wehrmacht zu glorifizieren. Halbe war im April 1945 Schauplatz
der letzten Schlachten des untergehenden NS-Regimes. Auch nachdem die Rote
Armee die deutschen Truppen eingekesselt hatte, lehnte die Militärführung
auf Befehl Hitlers jegliche Kapitulation ab. Das ist der Stoff, aus dem die
Rechten heute ihre Propaganda saugen. Dabei wird kaum erwähnt, dass sich
nicht alle Soldaten für das untergehende NS-Regime verheizen lassen wollten.
Mindestens 58 Deserteure sind auf dem Friedhof begraben. Sie wurden
erschossen, weil sie die Uniform auszogen und sich ergeben wollten.

In Berlin wurde kürzlich die überparteiliche Initiative "Ein Denkmal für die
Wehrmachtsdeserteure in Halbe" vorgestellt. Zu den Initiatoren gehören der
Gründer der Aktion Sühnezeichen Franz von Hammerstein und der Gründer der
Bundesvereinigung Opfer der NS-Militärjustiz, Ludwig Baumann. Er wollte im
vergangenen Jahr zum Volkstrauertag in Halbe dort beerdigten Deserteuren
gedenken. Doch die Aktion wurde zunächst von den Behörden verboten. Damals
entstand die Idee, mit einem würdigen Denkmal den Deserteuren an diesem Ort
zu gedenken. "Es sind eben auch im Tod nicht alle gleich, sondern auch auf
den Friedhof von Halbe liegen Opfer und Täter begraben", betont Baumann, der
als 19-Jähriger aus der Wehrmacht desertiert ist.

Wissenschafter, Künstler und Intellektuelle haben sich die Forderung nach
der Ehrung der Deserteure zu eigen gemacht. Zu den Unterzeichnern des
Aufrufs gehören unter anderem der Berliner Rechtsanwalt Wolfgang Kaleck, der
pensionierte Richter Helmut Kramer und der Militärhistoriker Manfred
Messerschmitt. Nach den Vorstellungen der Kriegsgegner soll das Denkmal am
8. Mai 2005, dem 60 Jahrestag der Befreiung, auf dem Friedhof von Halbe
eingeweiht werden.


Peter Nowak

[Index] [Nowak] [Thematisch] [vor1999] [1999] [2000] [2001] [2002] [2003] [2004]