telepolis vom 12.4.03 Rechte Internetseite im globalisierungskritischen Outfit

Peter Nowak
Mit "Altermedia", das dem rechtsextremen David Duke gehört, soll im
Internet das Sprachrohr für eine internationale rechte Szene geschaffen
werden

"Altermedia.Info, die Stimme der Völker. Keine Lobbys, keine
Regierung." Mit dieser an globalisierungskritische Slogans erinnernde
Parolen werben die Betreiber der Internetseite Altermedia.online [1]
auf ihrer Startseite. Auch die Selbstdarstellung legt diesen Eindruck
zunächst nahe: "Hervorgegangen aus unterschiedlichen politischen
Gruppen wollen wir mit Altermedia alternative Informationen verbreiten,
indem wir versuchen, jenen eine Stimme zu geben, die sonst nicht ihre
Versionen oder Ansichten über verschiedene Vorgänge äußern können.
Dissidenten dieser technokratischen und desinformierten Gesellschaft
werden die Mitglieder sein", heißt es.

Doch schnell ist erkennbar, dass es sich hier um einen rechten Versuch
handelt, die vornehmlich von der linken globalisierungskritischen
Bewegung als Gegenöffentlichkeit zu den Mainstreammedien geschaffenen
Internetplattform Indymedia [2] mit ihren bereits über 100 lokalen
Medienzentren zu kopieren. Auch Altermedia hat lokale Ausgaben etwa
auch in Frankreich, Spanien, Rumänien oder den USA, die Zielgruppe ist
jedoch deutlich anders: "Patrioten oder Nationalisten, Radikale oder
Konservative, Nationalrevolutionäre oder iIentitätswahrer, Freidenker
oder Neue Rechte, Traditionalisten, Heiden, Katholiken, Sympathisanten
der palästinensischen Freiheit, Umweltschützer oder Freunde
alternativer Musik, völkische Sozialisten und Globalisierungsgegner."

Die Internetseite des Nationalen Widerstand Thüringen wird hier ebenso
vorgestellt, wie eine neues rechtes Magazin namens Widerhall. Einen
Aufruf zur NPD-Demonstration am 1.Mai in Berlin liest man hier ebenso
wie ein Artikel aus der Wochenzeitung Junge Freiheit, in dem sich
CDU-Rechtsaußen Heinrich Lummer mit seinem Lieblingsthema, der
Ausländerkriminalität, beschäftigt. Doch auch Texte aus anderen
politischen Spektren werden bei Altermedia veröffentlicht, wenn sie mit
rechten Anschauungen zumindest partiell vereinbar sind. So wird der
Boykott von US-Produkten, wie sie im Zuge der Irakkriegsdebatte
diskutiert [3] wird, ausführlich dargestellt. Auf der Homepage
verweisen Links auf rechte Internetseiten von 9 europäischen Ländern,
die am Projekt Altermedia beteiligt sind. Die Domain altermedia.info
gehört zum Internetangebot des US-amerikanischen Rechtsextremisten und
ehemaligen Klu Klux Klan-Aktivisten David Duke [4].

Anders als bei Indymedia entfällt bei seinem rechten Pedant das Prinzip
des Open Posting, also der Möglichkeit, dass hier jeder unzensiert
Texte oder Bilder publizieren kann. Bei Altermedia müssen hingegen alle
Beiträge müssen an die unbekannte Redaktion gemailt werden, die dann
über eine Veröffentlichung entscheidet.

Links

[1] http://de.altermedia.info/
[2] http://www.indymedia.org/
[3] http://www.usa-boykott.de/
[4] http://www.idgr.de/lexikon/bio/d/duke-david/duke.html

[Index] [Nowak] [Thematisch] [vor1999] [1999] [2000] [2001] [2002] [2003]