[Index] [Nowak] [2006] [2007] [2008]

Blick nach Rechts11/2008Im Visier von Neonazis
Morddrohung gegen Bocholter Gewerkschafter.
Das Video auf der Internetplattform „You Tube“ hatte eine Länge von knapp drei Minuten, Für den Bocholter Gewerkschafter Rainer Sauer bedeutete es eine große Bedrohung. Schließlich war dort zunächst sein Konterfei zu sehen. Dann wurde ein Maschinengewehr eingeblendet. Auf dem Drohvideo, das am 10. Mai ins Internet gestellt und einige Tage später nach Protesten wieder entfernt wurde, war eine Fahne mit der Aufschrift „Nationaler Widerstand. Aktionsgruppe Bocholt“ zu sehen, die Eingabedaten lauteten „NSBocholter“. Im Hintergrund hörte man rechtsextreme Musik.
Der 51-jährige Gewerkschafter Sauer erstattete Anzeige. In einer Pressemeldung nannte er das Drohvideo den „traurigen Höhepunkt einer Hetzkampagne“ der Neonazis. Sauer ist Mitbegründer und ehemaliger Sprecher der Bürgerinitiative „No Nazis“ – Bocholt stellt sich quer“. Die Angriffe hatten begonnen, nachdem die Bürgerinitiative zu Protesten gegen einen am 19. Mai 2007 geplanten Informationsstand der NPD aufgerufen hatte. Obwohl die Zeit für die Gegenmobilisierung kurz war, beteiligten sich an einer Kundgebung gegen die NPD mehr als 500 Menschen. Schon in der Vorbereitungsphase begannen die „Anti-Antifa“-Aktivitäten. So bedrohten zehn Neonazis die Teilnehmer eines Vorbereitungstreffen der Initiative vor einer Gaststätte. Nach der Kundgebung begannen die gezielten Angriffe gegen Sauer und seine Familie. Das Wohnhaus wurde mit rohen Eiern beschmutzt, in den Briefkasten Küchenschaben geworfen.
Nachdem die Bürgerinitiative gegen eine für den 8. September 2007 geplante Neonazi-Demonstration in Bocholt zu mobilisieren begann, nahmen die Drohungen gegen Sauer zu. Am 24. November umstellten etwa zehn Neonazis das Auto des Gewerkschafters und bedrohten ihn und seine Frau. Nur durch lautes Hupen konnte das Ehepaar die Nachbarschaft aufmerksam machen und die Neonazis zur Flucht veranlassen. In den Morgenstunden des 12. Januar 2008 umkreiste ein Trupp von Rechtsextremisten, unterstützt von einem Autokorso mit brauenr Musik, das Haus der Sauters.
Peter Nowak