[Index] [Nowak] [2006]

ND04.08.06Freiburg doch nicht ganz so liberal
(ND-Nowak). Die badische Stadt Freiburg mit ihrem grünen Oberbürgermeister Dieter Salomon gilt gemeinhin als überaus liberal. Eine Berliner Delegation des bundesweiten »Aktionsbündnisses gegen Studiengebühren« (ABS), die am Wochenende an einer bundesweiten Mitgliederversammlung in Freiburg teilnahm, bekam davon wenig mit. In einem an sämtliche Parteien im Landtag von Baden-Württemberg und die Freiburger Ratsfraktionen gerichteten Schreiben schildern sie ihre Erlebnisse. So sei das Auto der Delegation am Freitag von der Polizei ohne Begründung durchsucht wurden, am nächsten Tag sei ein Antirepressionstreffen, an dem über 100 Menschen teilgenommen hatten, aufgelöst worden. Eine friedliche Demonstration gegen die Polizeimaßnahmen wurde eingekesselt. Schließlich mussten die Studierendenvertreter mehrere Stunden in Polizeigewahrsam verbringen, weil sie angeblich gegen ein Stadtverbot verstoßen hätten, das ihnen allerdings nie mitgeteilt worden sei. »Aus Angst vor weiterer Repression reisten wir schließlich ab«, erklärte der für die GEW-Berlin an der Delegation beteiligte Björn Kietzmann gegenüber ND.
Grund für den Ausnahmezustand war ein europaweites Anarchistencamp, das am vergangenen Wochenende ebenfalls in Freiburg stattfinden sollte. Nachdem jedoch am Rande des Treffens ein Polizist durch eine Bierflasche verletzt worden war, ging die Polizei nach Angaben von Augenzeugen »gegen alle vor, die irgendwie links aussahen«. Morgen soll in Freiburg gegen die Repression demonstriert werden. Mit einem starken Polizeiaufgebot ist wieder zu rechnen.